Flohmarkt-App

Flohmarkt-App´s, einfach verkaufen vom Sofa aus

Als es noch den Flohmarkt gab
Wer schon lange auf dem klassischen Flohmarkt präsent ist, wird diese Art des Gebrauchtwarenhandels sicher kennen. Jeder, der in seinem Keller für Platz sorgen möchte, kann sich mit einem Tapeziertisch an einem schönen Sonntag auf dem Flohmarkt stellen, und dort seine gebrauchten Dinge zum Verkauf anbieten. Dies war früher ein Hobby vieler Menschen. Allerdings schreitet die Zeit immer weiter voran, und somit auch der Stand der Technik.

Flohmarkt-App

© CC0 Public Domain – pixabay

Das Zeitalter der Flohmarkt-App

Heutzutage sind die Flohmärkte vieler Ortschaften drastisch geschrumpft. Dies liegt allerdings nicht daran, dass die Menschen nichts mehr an gebrauchten Dingen zu verkaufen haben. Grund dafür ist einfach die Bequemlichkeit und die Kosten, welche mit einem Flohmarktstand verbunden sind.
Zur heutigen Zeit sind nun mittlerweile eine Vielzahl von Flohmarktapps für die unterschiedlichsten Geräte der Smartphones und Tablets erschienen. Die wohl bekanntesten sind Ebay Kleinanzeigen, aber auch die aus Österreich stammende App Shpock.

Der Vorteil der Apps für Smartphones und Tablets liegt einfach darin, dass sie dem Verkäufer, sei dieser nun privat oder gewerblich, eine deutlich höhere Bequemlichkeit gegenüber dem konventionellen Flohmarkt bieten. Ist eine solche Flohmarkt-App auf dem jeweiligen Gerät installiert, ist das Einstellen von Artikeln ein Kinderspiel. Es muss nur ein Bild des jeweiligen Artikels gemacht werden. Hierzu dient die in den meisten App´s eingebaute Kamerafunktion, mit der man einfach das Bild über die Handykamera schießen kann. Alternativ kann man aber ein bereits fotografiertes Bild aus dem Handyspeicher nutzen.
Ist das Bild in die Anzeige eingefügt, so bedarf es noch nur einen aussagekräftigen Text.
Ist die Anzeige in dem Angebot der jeweiligen App eingestellt, so können nun andere Interessenten und Schnäppchenjäger sich den Artikel ansehen, und direkt mit dem Verkäufer in Kontakt treten.

Genau so einfach ist auch der Kaufvorgang dieser Apps. Man kann sich mit dem Verkäufer entweder über ein internes Mailsystem oder über eine direkte Telefonnummer, wenn diese angegeben ist, in Kontakt setzen.
Nach den Verhandlungen kann die Ware direkt beim Käufer abgeholt werden. Andernfalls kann man einen Versand der Ware vereinbaren.

Beim Kaufen mit Versand bei Vorkasse ist allerdings wie immer Vorsicht geboten. Oft gibt es auch hier schwarze Schafe, welche zwar sehr gerne das Geld in Empfang nehmen, aber an Ende keine Ware liefern. Hier bietet sich ein sicheres Bezahlsystem wie Paypal an, da der zahlenden Person hier ein gewisser Käuferschutz geboten wird.
100% sicher ist dies zwar nun nicht, aber weitaus sicherer als eine herkömmliche Überweisung. Denn bei einer selbstständigen Überweisung ist das Geld weg, und ein Wiedersehen ist da so gut wie unmöglich!

Flohmarkt-App im Gesamteindruck

Flohmarktapps sind eindeutig die Zukunft. Diese bringen aber auch wieder ein gewisses Risiko mit sich. Allerdings siegt hier die komfortable Weise, dass man einfach von Zuhause sein altes Hab und Gut loswerden kann. Ein weiterer, und sehr einflussreicher Vorteil ist der, dass die Dinge für Nutzer in ganz Deutschland einsehbar sind. Somit erweitert sich die Chance seine alten Dinge an den Kunden zu bringen enorm! Richtige Flohmärkte hingegen sind lokal und bieten nur begrenztes Publikum.

Allerdings wird so schnell der normale Flohmarkt wohl nie aussterben.

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.