Huawei darf keine Facebook-Apps mehr vorinstallieren, was sind die Folgen?

Huawei muss um die Android-Lizenz fürchten und wird wohl auf ein eigenes mobiles Betriebssystem namens ArkOS setzen. Unter Dach und Fach ist aber noch gar nichts, denn der chinesische Konzern bekam eine Schonfrist von 90 Tagen (bis Mitte August 2019) und Google bemüht sich um eine Ausnahmegenehmigung, um weiterhin mit Huawei zusammenarbeiten zu dürfen. Die Zukunft ist also noch ungewiss und man kann vor Ablauf der Frist nicht genau sagen, wie es mit dem Unternehmen weitergehen wird. Sicher ist dagegen, dass Facebook sich ebenfalls zu einem Rückzug entschlossen hat und keine Geschäftsbeziehungen mit Huawei mehr eingehen wird. Besitzer eines Huawei-Geräts müssen sich aber keine Sorgen machen, denn im Vergleich zur Android-Lizenz hat dieser Schritt nur eine negative Folge bei der Bequemlichkeit.

Facebook-Apps lassen sich weiterhin ganz normal verwenden

Zunächst muss man zwischen einer App-Sperre und einem Verbot von Vorinstallationen unterscheiden. Im ersten Fall wären die Auswirkungen tatsächlich gravierend, doch hier trifft „nur“ der zweite Fall zu. Konkret bedeutet das: Huawei darf Facebook-App – wie Facebook selbst, den Messenger, WhatsApp und Instagram – nicht mehr auf seinen Smartphones vorinstallieren. Würde man sich also in Zukunft ein neues Huawei-Gerät kaufen oder sein aktuelles nach einem Update zurücksetzen, dann wären die Apps nicht mehr da. Man kann aber ganz normal in den Play Store gehen und diese herunterladen.

Problematisch wird es ohne Play Store

Das eigentliche Problem an der Sache ist: Man kann zwar in den Play Store gehen und die Facebook-Apps jederzeit manuell installieren, wenn es den Store aber gar nicht mehr gibt (aufgrund der fehlenden Android-Lizenz), dann wird es auch mit dem Download nichts. Theoretisch gibt es zwei Lösungen dafür: Erstens wäre es denkbar, dass man die Apps noch via apk-Datei von Hand nachinstallieren kann. Und zweitens könnte es auch sein, dass man die Apps später im eigenen Store von Huawei vorfindet.

Fazit

Solange ein Huawei-Smartphone auf den Play Store von Google zugreifen kann (und das ist bei bestehenden Geräten garantiert), muss man sich um die Facebook-Apps keine Sorgen machen. Sind diese nicht von Haus aus drauf, dann installiert man sie einfach nach. Offen ist das Ganze bei zukünftigen Handys von Huawei, wobei es da aber generell noch keine in Stein gemeißelte Lösung gibt. Es weiß also derzeit niemand genau, wie es mit dem chinesischen Konzern weitergehen wird.

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)